Die Hengstlinien

Noch vor einigen Jahren sprach man über drei verschiedene Linien – Age 168, Ritske 202 P und Tetman 205.

Inzwischen sind seit der ersten Fassung der Homepage ‚www.friesen-pferde.info‘ mehr als 10 Jahre vergangen und aus den drei ursprünglichen Linien wurden vier.
Die kleinste der Linien (Age 168) wurde leider sogar noch ein wenig kleiner was das Angebot von aktiven Deckhengsten angeht, die größte (Tetman 205), wuchs derweil dermaßen an, dass das K.F.P.S. sie noch einmal splittete in eine Jarich 226 und Mark 232 P Linie.

Die Age-Linie

ist die älteste der drei Linien, aber auch die kleinste.

Zuletzt wurden kaum noch Hengste aus dieser Linie gekört, so dass man befürchten muss, dass diese Linie über kurz oder lang einschläft. Im Hinblick auf die weiteren Zucht, die unter „Die Tetman-Linie“ erwähnt wird, wäre das sehr bedauerlich, da einige Hengste aus der Age-Linie völlig Tetman-frei sind.
Die bedeutendsten Vererber des 1942 geborenen Age, sind die Nachkommen von Gerke 220, wie sein Sohn Bjinse 241 und dessen Sohn Lammert 260 P.

Aktuell (2016) gibt es 5 aktive Deckhengste aus der Age Linie. Einer der bekanntesten Hengste dieser Linie in der Neuzeit war der im Juli 2014 verstorbene Melle 311, ein Lammert 260 P Enkel.

Nun sind es Melles Sohn Fabe 348 P und dessen Söhne Sape 381, Jorn 430 und  Alke 468, sowie der Jorn Sohn Elias 494, welche aktuell für den Fortbestand der Age-Linie sorgen.

 

Die Ritske-Linie

Ritske 202 P war einer der bedeutendsten Stammbuchhengste überhaupt. Er wurde 1955 geboren und musste 1976 nach einer Krankheit eingeschläfert werden.

Bis auf Hotse 223 konnten sich seine restlichen 9 Söhne allerdings nicht so recht durchsetzen. Einzig von Durk 215 und Fokke 217 gibt es noch weitere gekörte Nachfahren, die ihren Einfluss über die Mutterlinien bis in die heutige Zeit retten konnten.

Auch Romke 234, welcher in den 70er Jahren in die Tschechei verkauft wurde um die Kladruber Zucht zu veredeln, stammt aus der Ritske 202 P Linie. Leider wurde sein einziger Sohn, Yk 339 im Jahre 2000 abgekört.
Somit besteht auch die Ritske-Linie, ebenso wie die Age-Linie nur noch aus einem einzigen Zweig, dem des Hotse 223 Sohnes, Tsjalling 235 P.

Tsjalling 235 P brachte es auf sieben gekörte Nachkommen, er starb 1995 im Alter von 28 Jahren.

Tsjalling 235 P hat über seinen Sohn Jelmer 297 P noch 3 aktive Hengste in der Zucht – Fêde 351, Wytse 462 und Haike 482. Erik 351 starb leider ebenso im Jahre 2013 wie auch dessen Sohn Arjen 417. Da Arjan 417 der Vater von Wytses und Haikes ist, verlor dieser Teilzweig innerhalb eines Jahres fast 50 % seiner aktiven Deckhengste.

Alle weiteren aktiven Hengste der Ritske- Linie haben väterlicherseits den Tsjalling – Enkel Naen 264 P in ihren Papieren stehen.

Der wohl bekannteste ist der Wander 352 Sohn Doaitsen 420, der bislang gleich 4 gekörte Söhne hervorbrachte.
Weitere prägende Hengste dieser Linie sind z.B. Jakob 302 der zwei Hengste beisteuert (Olrik 383 und Take 455) und der abgekörte Ludse Sohn Adel 357. Dieser hat aktuell zwei gekörte Söhne vorzuweisen, Anders 451 und Hedser 465.

Die Tetman-Linie (bis ~ 2010)

Tetman wurde 1956 geboren und 1959 ins Stammbuch aufgenommen. Er ist ein Sohn von Ewold 181 aus einer Stute von Age 168. Tetman deckte, bis zu seiner Abkörung im Jahre 1964, 231 Stuten. Zum Zeitpunkt seiner Abkörung hat wahrscheinlich kein Züchter im Entferntesten daran gedacht, dass er später einmal als Linienbegründer gelten würde. Sein Sohn Mark 232 P und sein Enkel Wessel 237 P sind beide Preferent erklärt und stammen beide aus einer Ritske-Stute, so dass die Tetman-Linie auch Age- und Ritske-Blut führt. Wobei es in den beiden anderen Linien (Age und Ritske) Tetman-freie Hengste gibt wie z.B. Teake 273 und Lammert 260 P. Aus diesem Grund sind Hengste und auch Stuten von diesen Hengsten sehr gefragt, da dies frisches Blut in die Linie bringt und für die Inzucht von großer Bedeutung ist. Die Tetman-Linie ist die größte Hengstlinie. Sollte es von Franke 251, dem letzten, im Jahre 2000 verstorbenen, Jarich 226-Sohn, keine gekörten Söhne mehr geben, wird man in Zukunft wohl nicht mehr von der Tetman-Linie sondern von der Mark- und Wessel-Linie sprechen. Denn diese zwei sind die größten Vererber dieser Linie.

Wie man an dem letzten Satz des obigen Textes (kopiert aus der Vorgänger-Homepage friesen-pferde.info) sieht, ist meine Vormutung eingetroffen, nur mit dem kleinen Unterschied das sich das K.F.P.S. nicht für Wessel 237 P als Namensgeber entschieden hat, sondern für dessen Vater Jarich 226.
Von einigen Züchtern wird diese Linie trotzdem ‚Wessel-Linie‘ genannt.

Jarich-Linie

Der Jarich 226-Zweig von Tetman vererbt sich über zwei Hengste. Zum einen über Djurre 284, mit nur drei Hengsten – Karel 370 (†), Ielke 382 und dessen Sohn Thorben 466.
Der andere Zweig, über Oege 267 P ist ungleich größer. Bekannte Vertreter aus dieser Abstammung sind z.B. Ritse 322 (†), Anton 343 und Felle 422.

Mark-Linie

Die Linie von Mark 232 P (1964 –  1986) stellt aktuell mehr als 50% der aktiven Deckhengste!

Diese Hengste verteilen sich auf folgende drei Söhne von Mark 232 P: Ygram 240, Hearke 254 P und Jochem 259 P.

Die kleinste dieser drei Unterlinien ist jene von Ygram 240, dort sind aktuell 7 Hengste im Einsatz. Die drei Söhne von Sierk 326, Sibald 380, Jense 432 sowie Ulbert 390 und dessen Sohn Maurits 437 und die Maurits Söhne Eise 489, Markus 491 und Jurre 495.

Hearke 254 P steuert wohl einen der beliebtesten Hengste der Neuzeit bei; Jasper 366 P.
An diesem Hengst kommt man inzwischen kaum noch vorbei, 5 gekörte Söhne, 7 gekörte Enkel, von denen 6 alleine durch Beart 411 gestellt werden. Das ist schon eine reife Leistung.
Weitere bekannte Hengste aus diesem Teilzweig sind zudem noch Brandus 345 P sowie Teunis 332 P.

Die meisten aktiven Deckhengste der Mark 232 P Linie stellt Jochem 259 P über seinen Sohn Tamme 276 über dessen Sohn Leffert 306 P (u.a. Heinse 354, Onne 376, Maurus 441) sowie über Feitse 293 P der z.b. über  Folkert 353 und Tsjerk 328 P seinen Einfluß geltend macht. Letzterer hat 6 Söhne, unter anderem Andries 415 und Norbert 444.

Über Tsjimme 275 vererben sich Ulke 338 und sein Sohn Olgert 445 weiter.

Wenn man sich die Stammbaumverzweigung der Mark 232 P Linie anschaut, könnte man in Versuchung geraten, diese noch einmal in eine „Hearke- und Jochem-Linie” aufzuteilen, so groß ist der Einfluss der beiden auf die heutige Nachzucht der Friesen.

Ich habe auch schon teilweise solche Unterteilungen der Hengstlinien im Internet gefunden, halte mich aber um Verwirrungen zu vermeiden, an die offizielle des K.F.P.S..

Festzustellen ist, dass die Age- und Ritske-Linien zur Zeit bei den Körungen gegen die fast übermächtige Tetman-Linie zu „kurz” kommen. Das liegt natürlich auch an der riesigen Population dieser Linie. Ungefähr 4/5 deraktuell zugelassenen Deckhengste stammen aus den beiden Tetman-Linien.

Schreibe einen Kommentar