Preferenterklärung Brandus 345 P

Am 19. Dezember 2013 erreichte die Friesenwelt via Twitter, Facebook und Co eine Nachricht, auf die viele schon lange gewartet hatten: Brandus 345 wurde Preferent erklärt.
Neben Jasper 366P ist er derzeit der zweite lebende Preferente KFPS Stammbuchhengst.

Brandus wurde am 13.05.1992 als Brandt fan ‘e Westewei bei Züchter W. v.d. Velde in Koudum geboren.
Seinen Weg zu Nico Meijer fand Brandus 345 P eher zufällig. Nico beschäftigte sich – wie so viele Niederländer mit einem landwirtschaftlichen Hintergrund – bereits früh mit Pferden, er erlernte zudem einen typischen ‚Pferdeberuf‘, nämlich Hufschmied.

Eines Tages besuchte er einen Pferdemarkt und ihm fielen vier junge kräftige Hengste ins Auge, diese wollte er kaufen. Allerdings hatte der Händler 5 Hengste zu verkaufen, der fünfte war ein schmächtiges Kerlchen und er gab Nico zu verstehen: Alle oder keinen!

Also biss Nico in den sauren Apfel und nahm auch den Fünften mit nach Hause. Das diese Entscheidung eine der besten war die er jemals getroffen hat, ahnte er zu diesem Zeitpunkt noch nicht. Beim durchschauen der Papiere bemerkte er ein sehr gutes Papier, es war ein Reitse 272 P x Oege 267 P, Brandt sein Name. Er ging ganz schnell in den Stall, um anhand der Zungentätowierung zu schauen welcher der vier kräftigen Kerlchen denn Brandt wäre, zu seiner Enttäuschung stellte sich dann heraus; es war das eher schmächtige Frieslein…

Als er ihn dann allerdings laufen sah, änderte sich seine Meinung über ihn grundlegend. Wollte er ihn zuvor noch unbedingt verkaufen, entschloss er sich ihn zu behalten.
Er stellte ihn 1995 zur Körung vor, wurde dann auch tatsächlich gekört, seit dem Jahre 2000 ist er auf Abstammung gut gekört.

Brandus 345 P war einer der ersten Friesen die erfolgreich auch bei höheren Dressurprüfungen vorgestellt wurden. Im Laufe seiner bisherigen Deckkarriere wurde er bislang Vater von vier KFPS Deckhengsten:

  • Tsjitse 387
  • Rindert 406 Sport
  • Brend 413 Sport
  • Tsjabring 429 Sport

Brandus hat bis auf das kurze Gastspiel von 1995 bis 1998 auf der Station ‚De Terpen‘ bei Rudy Rienstra, während des Umbaues des Bauernhofes der Familie Meijer zu einem Pferdebetrieb, niemals seinen Heimatstall verlassen.
Brandus steht auch weiterhin im Deckeinsatz und genießt, wie z.B. seine Stallkollegen Jorn 430, Alwin 469, Loadewyk 431 und Maeije 440, seinen täglichen Weidegang auf der Hengstkoppel.

Er hat im Laufe seiner Karriere in Leeuwarden je zwei mal den Champioen (1997 + 1998) und Reservechampion (1999 + 2003) Titel errungen.

Brandus 345 P hat seine Auszeichnung auf der Hengstenkeuring 2014 allerdings nicht selbst in Empfang genommen. Nico Meijer wollte Brandus diesen Stress ersparen. Daher waren nur einige seiner Nachkommen im Ring, um ihn würdig zu vertreten.

Anmerkung: Die Bilder von Brandus 345 P in der Galerie enstanden bei drei Terminen im April und August 2013 sowie Januar 2014.

Schreibe einen Kommentar